Sie sind hier:  STARTSEITE   >  kija f├╝r Jugendliche und Erwachsene > Aktuelles > Positionspapier Weltfl├╝chtlingstag > 
DeutschEnglish
26.6.2017 :

Kinder ohne Rechte - ein Positionspapier der Kinder- und Jugendanwaltschaften ├ľsterreichs anl├Ąsslich des Weltfl├╝chtlingstages am 20. Juni 2015

├ťber 900 unbegleitete minderj├Ąhrige Fl├╝chtlinge in Traiskirchen ÔÇô Kinderrechte und EU-Grundrechtecharta gelten f├╝r ALLE Kinder und Jugendlichen, auch und gerade f├╝r jene, die fl├╝chten m├╝ssen!

Anl├Ąsslich des Weltfl├╝chtlingstages am 20. Juni 2015 und aufgrund der aktuellen Situation haben die Kinder- und Jugendanwaltschaften ├ľsterreichs ein gemeinsames Positionspapier zur Situation unbegleiteter minderj├Ąhriger Fl├╝chtlinge in ├ľsterreich herausgegeben und darin klare Forderungen an die Politik gestellt.

  • Beendigung der kinderrechtswidrigen Unterbringung im Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen. Einrichtung von Clearingstellen in den Bundesl├Ąndern
  • ├ťbernahme der Verantwortung und Obsorge durch die Kinder- und Jugendhilfe bei gleichen Betreuungsstandards wie f├╝r andere fremduntergebrachte Kinder
  • Maximale Dauer des Asylverfahrens von 6 Monaten.

Die aktuelle Situation der ├╝ber 900 jungen Fl├╝chtlinge in Traiskirchen ist alles andere als kinderrechtlich, geschweige denn menschlich in Ordnung. Darin ist sich Denise Schiffrer-Barac, die neue Kinder- und Jugendanw├Ąltin des Landes Steiermark, mit den anderen Kinder - und Jugendanw├Ąltinnen und ÔÇôanw├Ąlten ├ľsterreichs einig. Daher fordern sie vereint zum wiederholten Male die politisch Verantwortlichen auf, die UN-Kinderrechte und die EU-Grundrechtecharta tats├Ąchlich umzusetzen! ├ľsterreich hat sich vor ├╝ber 25 Jahren mit der Unterzeichnung der UN-Kinderrechtekonvention verpflichtet, die Kinderrechte einzuhalten. Zudem gilt in ├ľsterreich die EU- Grundrechtecharta, die unter anderem auch weitergehende Gleichbehandlungsgebote f├╝r Kinder und Jugendliche vorsieht. Doch in der Realit├Ąt werden den jungen Menschen diese Rechte vorenthalten!

├ľsterreich muss seine Verantwortung wahr- und diese Kinder und Jugendlichen in seine Obsorge nehmen, vom ersten Moment an. Die unbegleiteten minderj├Ąhrigen Fl├╝chtlinge sind mit anderen Kindern und Jugendlichen, die ohne Eltern aufwachsen, gleichzustellen, auch in Bezug auf Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe. Auch die Bundesl├Ąnder sind gefragt, ihrer Verpflichtung nachzukommen, ausreichend kinderrechtlich ad├Ąquate Unterk├╝nfte und auch Schul- und Ausbildungspl├Ątze zu schaffen.

Es ist in keiner Weise zu akzeptieren, dass Jugendliche, die fl├╝chten m├╝ssen, in ├ľsterreich als Jugendliche zweiter Klasse behandelt werden. Es ist ihnen ausreichende psychologische Betreuung und Begleitung zukommen zu lassen. Es darf nicht sein, dass die minderj├Ąhrigen Fl├╝chtlinge sich selbst ├╝berlassen werden.

Die Kinder- und Jugendanw├Ąltinnen und ÔÇôanw├Ąlte ├ľsterreichs fordern die unbedingte Einhaltung der UN-Kinderrechtekonvention auch gegen├╝ber jenen jungen Menschen, die ohne Begleitung fl├╝chten m├╝ssen!

Lesen Sie mehr dazu im Positionspapier der Kinder- und Jugendanwaltschaften ├ľsterreichs.