Sie sind hier:  STARTSEITE   >  kija f├╝r Jugendliche und Erwachsene > Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark > 
DeutschEnglish
19.8.2017 :

Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark

Kinder und Jugendliche haben Rechte! F├╝r diese und deren umfassende Einhaltung und Umsetzung setzt sich die Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark ein. Sie vertritt die Anliegen und Interessen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und k├Ąmpft f├╝r eine Gesellschaft, in der Kinder und Jugendliche den Platz finden, der ihnen zusteht.

Die Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark arbeitet auf Grundlage der UN-Kinderrechtskonvention und des Steierm├Ąrkischen Kinder- und Jugendhilfegesetzes (┬ž┬ž 39,40) f├╝r das Wohl des Kindes und sein Recht auf Leben und Entwicklung. Sie spricht sich deutlich gegen Diskriminierung aus.

Die Aufgaben der kija Steiermark zur Wahrung des Wohls des Kindes

  • Abgabe von Anregung zur Schaffung von besseren Lebensbedingungen f├╝r Kinder und Jugendliche
  • Information der ├ľffentlichkeit ├╝ber Aufgaben der Kinder- und Jugendanwaltschaft, die Kinderrechte und sonstige Angelegenheiten, die f├╝r Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von besonderer Bedeutung sind
  • Einbringung der Interessen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Rechtssetzungsprozesse sowie bei Planung und Forschung
  • Beratung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und deren Bezugspersonen in allen Angelegenheiten, die die Stellung der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und die Aufgaben der Obsorgeberechtigten betreffen
  • Vermittlung und Hilfestellung bei Meinungsverschiedenheiten und Auseinandersetzungen
  • Zusammenarbeit und Unterst├╝tzung von nationalen und internationalen Netzwerken

Die Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark bietet vertrauliche und auf Wunsch auch anonyme Beratung an. Die Mitarbeiter/innen der Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark unterliegen grunds├Ątzlich der Verschwiegenheitspflicht. Sie sind jedoch zum Schutz von betroffenen Kindern/Jugendlichen nach ┬ž 37 B-KJHG 2013 verpflichtet, bei begr├╝ndetem Verdacht einer Kindeswohlgef├Ąhrdung die Kinder- und Jugendhilfe zu informieren, sofern sie die Gef├Ąhrdung nicht selbst abwenden k├Ânnen.
Diese Mitteilung ist keine Anzeige bei der Polizei.
Durch die im Gesetz verankerte Mitteilungspflicht soll f├╝r Kinder und Jugendliche die bestm├Âgliche Unterst├╝tzung gew├Ąhrleistet werden.